Für den LandesFrauenRat (LFR) Hessen nahmen die Vorstandsfrauen Andrea Gerlach und Dominique-Chantal Pontani am Neujahrsempfang vom Europakomitee Hessen e.V. teil. Das Europakomitee Hessen ist das zivilgesellschaftliche Netzwerk für Europa in Hessen. Das Europakomitee Hessen ist Mitglied im Dachverband „Europäische Bewegung“. Derzeit bilden 48 Mitgliedsorganisationen das Europakomitee Hessen, u.a. ist der LFR Hessen darin vertreten und hat die Position der Beisitzerin im Vorstand dieses Gremium inne.

Nach der Begrüßung durch den derzeitigen Vorsitzenden des Europakomitees Dr. Christof Riess, begrüßte der hessische Staatssekretär für Europaangelegenheiten, Mark Weinmeister, die Anwesenden. Im Anschluss sprach Prof. Dr. Helge Braun, Chef des Bunderskanzleramts und Bundesminister für besondere Aufgaben, zu den aktuellen europapolitischen Fragen und die Perspektive Deutschlands dazu. Im Anschluss gab es die Möglichkeit der Vernetzung und des Austausches.

 

Der Deutsche Frauenrat hat es geschafft! Seit dem 16.01.2019 ist der Aufruf #mehrfrauenindieparlamente online. Er wird von über 200 ErstunterzeichnerInnen aus Politik, Gewerkschaften, Wissenschaften, Medien und Verbänden mitgetragen, u.a. vom Landesfrauenrat (LFR) Hessen. Für den LFR Hessen hat Sigrid Isser, Vorsitzende des LFR Hessen, unterschrieben. 

Unter www.mehrfrauenindieparlamente.de können nun alle unterzeichnen, die sich für eine paritätische Verteilung von politischer Macht und Verantwortung einsetzen und diese fordern.

 

Im November 1918 erhielten Frauen in Deutschland das aktive und passive Wahlrecht, ein großer Erfolg auf dem Weg zu einer gleichberechtigten Gesellschaft, für den viele Jahre lang gekämpft wurde. Und am 19. Januar 1919 war es dann soweit: Frauen durften zum ersten Mal in Deutschland wählen. 

Am Mittwoch, 16. Januar 2019 fand von 16.00 - 19.00 Uhr die Festveranstaltung "100 Jahre Frauenwahlrecht - Gestern war heute" vom BüroF (www.buero-f.de) in Kooperation mit dem Historischen Museum Frankfurt und dem Kommunalen Frauenreferat der Landeshauptstadt Wiesbaden statt.

Nach der Begrüßung durch die Kuratorin Dorothee Linnemann im Historischen Museum, begrüßte die Landtagsabgeordnete und Vorsitzende vom BüroF Sigrid Erfurth die Anwesenden.

Im Anschluss daran gaben die lebens- und politikerfahrenen Frauen unter Moderation von Marion Kuchenny, hr 1, ihr Wissen und ihre Erfahrungen an die Anwesenden weiter:

  • Ruth Wagner, Staatsministerin a.D.
  • Otti Geschka, erste Oberbürgermeisterin, Staatsministerin a.D.
  • Jutta Ebeling, Bürgermeisterin, Dezernatsleiterin a.D.
  • Heidemaie Wieczorek-Zeul, Bundesministerin a.D.

Ein Rückblick in Bildern finden Sie hier:

 

Ein Videoausschnitt zum Resümee der lebens- und politikerfahrenen Frauen an die heutige junge Generation:

It`s time to march again!

am Samstag, 19. Januar 2019 fand in Franfurt der Women`s March sehr erfolgreich statt.

Der March 2019 entstand aus dem March im Januar 2017. Zu diesem Zeitpunkt fand der erste Women’s March in den USA statt – als Zeichen des Protests gegen die Präsidentschaftswahl Trumps. Aus diesem March ist eine weltweite Bewegung entstanden, die auch in Hessen, in Frankfurt präsent ist. Rund 1200 - 1300 Menschen demonstrieten am 19. Januar 2019 in der Innenstadt von Frankfurt beim Women’s March für gleiche Bezahlung für Frauen und Männer und gegen Sexismus, Gewalt und Rassismus. Der Womens March 2019 stand unter dem  Motto "It`s time to March again - laut und stark - sichtbar zusammen!"

Frankfurts Frauendezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/ Die Grünen) erinnerte an die Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland vor 100 Jahren. Sie rief alle Teilnehmenden auch dazu auf: "Es gibt noch viele Kämpfe, die wir führen müssen."

Der LandesFrauenRat (LFR) Hessen unterstütze die Inititiatorinnen des Women`s March und rief alle Mitgliedsverbände, Abgeordneten und Gäste auf, daran teilzunehmen.Vor Ort gab es kreativ und individuell gestaltete Demonstrationsplakate von Studierenden, Schüler*innen und Engagierten. Eine Gruppe von Schülerinnen reiste für den Women`s March extra mit eigenen Transparenten und Plakaten aus Neuss, Nordrhein-Westfalen, an.

Hier einige Eindrücke vom Women`s March im bebilderte Rückblick:

 

Und einige Schülerinnen aus Mainz, die ebenfalls zum Women`s March angereist waren, entwickelten den Slogan "Say it loud, say it clear, Frauenpower jetzt und hier" und unterstützten die Aktion weiterhin durch ihre Plakate.