Altersarmut ist ein Thema, das gerade auch angesichts der aktuellen Zahlen und bundespolitischen Diskussionen wieder verstärkt im Fokus steht. Wen betrifft Altersarmut? Spielen besondere Lebenslagen eine Rolle und sind geschlechtsspezifische Aspekte relevant?

Das sind einige der zentralen Fragen, denen sich die Veranstaltungsreihe "Risiko Altersarmut – Frauen im Fokus" mit insgesamt sechs Fachveranstaltungen gewidmet hat.

Die Veranstaltungen im Überblick

November 2014: Auftakt: Herausforderungen und Zusammenhänge (Die Dokumentation zur Auftaktveranstaltung erhalten Sie hier)

Juli 2015: Situation Alleinerziehender (Die Dokumentation zur Fachveranstaltung für Alleinerziehende können Sie hier nachlesen)

Mai 2016: Entwicklung des Flyers und der Unterstützungmöglichkeiten zum Thema Ehevertrag: Heiraten – aber sicher? (Den Flyer und alle weiteren Informationen zum Thema Ehevertrag erhalten Sie hier)

Juni 2016: Teilzeiterwerbstätigkeit und Minijobs (Die Dokumentation zu dieser Fachveranstaltung finden Sie hier)

Oktober 2016: Diskussionsveranstaltung "Leif trifft …arme Renter_innen" (hier der Link zur Sendung und hier der Flyer zur Veranstaltung)

Dezember 2016: Familienmodelle – Visionen des Zusammenlebens 4.0 (Eine Rückschau zur Veranstaltung wird bis März 2017 noch eingestellt)

Veranstalter_innen:
Kommunales Frauenreferat der Landeshauptstadt Wiesbaden
Amt für Soziale Arbeit der Landeshauptstadt Wiesbaden / Sozialplanung
Evangelisches Dekanat/ Sozialpfarramt
Büro für Staatsbürgerliche Frauenarbeit e.V.

Zum Inernationalen Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen: Kampagne #1coolermove ist online

Auch 2016 startet das Hessische Ministerium für Soziales und Integration zusammen mit der Landesarbeitsgemeinschaft der hessischen Frauen und Gleichstellungsbeauftragten eine hessenweite Aktion zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25.11.2016. 

Der Online-Test "#1collermove" ist auf der Webseite: www.1coolermove.de abrufbar.

Der Test greift Situationen auf, in denen Menschen Sexismus, Rasssismus oder Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechtes, ihres Aussehens, ihrer sexuellen Orientierung oder einer Behinderung ausgesetzt sind.

Denn Respekt gilt als Voraussetzung für gewaltloses Miteinander
→ Akzeptanz für andere Lebensweisen
→ Solidarität als Grundlage für Handeln / Aktivität / Verantwortung
→ Selbstwert, um sich und andere schützen zu können
→ Achtsamkeit, um »das ungute Gefühl ernst zu nehmen«
→ Verantwortung für sich und andereInhalt der diesjährigen Aktion zum Internationalen Tag „Nein gegen Gewalt an Frauen“ am 25.11.2106 ist die Website www..1coolermove.de.

Diese Website will mit Hilfe eines kleinen „Selbsttests“ auf Ausgrenzungen und Diskriminierungen im Alltag aufmerksam machen. Der Test richtet sich vor allem an junge User*innen, aber auch an die Junggebliebenen.

Der Landesfrauenrat Hessen unterstützt die Aktion und begrüßt diese Initiative.

Die Pressemitteilung zu #1coolermove können Sie hier lesen.

Die Veranstaltungsreihe "Risiko Altersarmut - Frauen im Fokus" startete 2014 mit einer großen Auftaktveranstaltung im Rathaus. Seitdem fanden mehrere erfolgreiche Veranstaltungen und Iniativen zur Veranstaltungsreihe, die das kommunale Frauenreferat der Landeshauptstadt Wiesbaden zusammen mit dem Amt für Soziale Arbeit, dem Evangelischen Dekanat Wiesbaden und dem BüroF durchführte, statt.

In seinem Grußwort lobte Oberbürgermeister Sven Gerich diese Veranstaltungsreihe und betonte, dass diese nicht nur "...wichtig, sondern auch richtig wichtig war."Die Veranstaltungreihe, die auf Initiative des Kommunalen Frauenreferates ins Leben gerufen worden war, sollte gezielt MultiplikatroInnen wie Beratungsstellen, soziale Einrichtungen,Jugendhilfe, aber auch AkteurInnen der Stadtpolitik und der Wirtschaft ansprechen. Umgesetzt wurden daher Fachveranstaltungen mit fachlich fundierten Beiträgen und Workshops sowie verschiedenen vertiefenden Schwerpunkten wie z.B. die Situation von Alleinerziehenden oder die Risiken und Konsequenzen von Minijobs und Teilzeit. Das Ziel der Veranstaltungsreihe war insbesondere Information und Transparenz für die Zusammenhänge und Risiken geschlechtsspezifischer Armutslagen im Lebenslauf deutlich zu machen und damit Ansatzpunkte für Veränderungen zu identifizieren.

Insgesamt wurden die Veranstaltungen der Veranstaltungsreihe mit durchschnittlich 70 - 100 Teilnehmenden sehr gut angenommen, was den Bedarf und die Bedeutung des Themas deutlich machte.

Den krönenden Abschluss der Veranstaltungsreihe bildete der Vortrag und Beitrag von Frau Professorin Allmendinger, die hier einen Rundumblick auf die Lebenssituation von Frauen und Männern, auf gesellschaftliche Strukturen und Zusammenhängen vornahm.

Einen Filmmitschnitt sowie eine Ergebniszusammenfassung folgen hier im Januar 2017.

Den Presseartikel aus dem Wiesbadener Kurier zur Veranstaltung vom 14.12.2016 können Sie hier nachlesen.

Bilder von der Veranstaltung am 12.12.2016:

 

View the embedded image gallery online at:
https://lfr-hessen.de/galerie/2016#sigFreeIdaacc64e830

Bilder: Quelle: Autor: Alfred Engler, arts & media.

Am Montag, 31. Oktober 2016 fand von 17.30 - 20.00 Uhr die vierte Mitgliederversammlung vom Landesfrauenrat Hessen statt.

Neben einem Austausch über die Themen der LFR-Mitgliedsverbände 2017 fanden auch Vorstandswahlen statt.

Der wiedergewählte Vorstand Andere

In ihrem Amt wurden alle Vorstandsmitglieder mit eindeutiger Mehrheit und einem klaren Vortum wiedergewählt und bestätigt:

  • Sigrid Isser (Vorsitzende)
  • Rita Czymai (Stellvertretende Vorsitzende)
  • Brigitte Ott (Beisitzerin)
  • Dr. Jutta Pauli (Beisitzerin)
  • Ulla Peppler (Beisitzerin)

Die LFR-Delegierten waren mit der Arbeit des LFR Hessen in den letzten beiden Jahren sehr zufrieden und zeigten dies durch ihr klares und eindeutiges Votum.

Nach ihrer Wiederwahl ist Sigrid Isser die derzeit am längsten amtierende und dienstälteteste Vorsitzende eines Landesfrauenrates in Deutschland. Der LFR Hessen dankt Frau Isser für ihr jahreslanges Engagement für die Frauenverbände in Hessen.

Die Pressemitteilung zur Wiederwahl des LFR-Vorstands erhalten Sie hier.

Die Zukunft der Rente - Auf dem Weg zur (armen) Rentern_innen-Republik? am 10.10.2016 im Rathaus in Wiesbaden

Im Kontext der Veranstaltungsreihe „Risiko Altersarmut-Frauen im Fokus“ die das Kommunale Frauenreferat der Landeshauptstadt Wiesbaden in Kooperation mit dem Amt für Soziale Arbeit, dem Evangelischen Dekanat Wiesbaden und dem Büro für Staatsbürgerliche Frauenarbeit e.V. (BüroF) durchführt, fand die o.g. Veranstaltung am Montag, den 10.10. 2016 um 19.00 Uhr im Stadtverordnetensitzungssaal im Wiesbadener Rathaus statt.
Im Anschluss an die Begrüßung durch den Oberbürgermeister Sven Gerich und eine Kurzvorstellung der Kampagne „Risiko Altersarmut-Frauen im Fokus“ stellte der Journalist, Film- und Sachbuchautor Prof. Dr. Thomas Leif (SWR) sein neues Feature „Leif trifft arme Rentnerinnen und Rentner“ als Preview vor und diskutierte im Anschluss mit Expert*innen Fragen zum Thema.
• Dr. Norbert Blüm, ehem. Minister für Arbeit und Soziales
• Dr. Jürgen Borchert, ehem. Sozialrichter und Rentenexperte
• Dr. Hans-Jürgen Urban, Vorstand IG Metall
• Kristina Vaillant, Buchautorin „Die verratenen Mütter“
• Prof. Dr. Gerhard Trabert, Arzt für Allgemeinmedizin und Professor für Sozialmedizin, Buchautor und Gründer des Vereins Armut und Gesundheit

Die Veranstaltung war mit rund 100 Personen gut besucht.

Die Diskussion war lebendig. Beim „cometogether“ im Anschluss gab es noch vielfache Diskussionsgespräche.

 

View the embedded image gallery online at:
https://lfr-hessen.de/galerie/2016#sigFreeIdc0f0f95868

 

Tag der Offenen Tür im Schenkschen Haus am 22.09.2016 in Wiesbaden

Im Rahmen der Woche des bürgerschaftlichen Engagements fand am Donnerstag, 22. September 2016 von 10.00 - 17.00 Uhr der Tag der Offenen Tür im Schenkschen Haus (der Sitz der Geschäftsstelle vom Büro für Staatsbürgerliche Frauenarbeit e.V. (BüroF) und dem Landesfrauenrat Hessen) statt.

Der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Wiesbaden Sven Gerich eröffnete diesen Tag und dankte allen Beteiligten für ihr bürgerschaftliches und ehrenamtliches Engagement. 

Im Anschluss sprach Herr Janovsky, Vorsitzender vom Freiwilligenzentrum Wiesbaden.  Für das BüroF waren die Beisitzerin im BüroF-Vorstand Brigitte Schlüter, die dem Oberbürgermeister Sven Gerich für seine Unterstützung für das BüroF in ihrer Ansprache  dankte, und die Schatzmeisterin vom BüroF, Helga Skolik, vor Ort. 

Zahlreiche Besucherinnen und Besucher informierten sich an den Ständen im Innenhof des Schnekschen Hauses über die dort ansässigen Institutionen und kamen mit den Veranstalterinnen und Veranstalter ins Gespräch. Das BüroF bot neben einem Informationsstand im Hof, auch einen  Vortrag sowie ein Preisausschreiben an. Die Gewinnerinnen wurden um 14.00 Uhr gezogen und können an den Veranstaltungen "Besuch des Hessischen Landtags" und "Besuch des Hessischen Rundfunks" im Herbst 2016 teilnehmen.

Der LFR Hessen und das BüroF konnten über die eigenen Geschichte und die aktuellen Veranstaltungen und Themen Interessierte gut informieren und nutzten die Möglichkeit der Öffentlichkeitsarbeit. 

Eindrücke vom Tag der Offenen Tür:

 

View the embedded image gallery online at:
https://lfr-hessen.de/galerie/2016#sigFreeId66b65534bd

Abends fand im Rathaus in Wiesbaden zusätzlich in Kooperation mit dem Kommunalen Frauenreferat der Landeshauptstadt Wiesbaden der Vortrag "Sie spricht - er spricht" mit großem Erfolg statt.

 

Das Jahresthema 2016 des LFR Hessen lautet "Frauen in den Medien". In der Vergangenheit wurden mehrere Beschwerden vom LFR Hessen wegen sexistischer Werbung verfasst und an die entsprechenden Stellen versendet. So z. B. wurde ein Beschwerdebrief an Radio Bob und den Deutschen Werberat verfasst, aus dem hervorging, dass das aktuelle Werbeplakat von Radio BOB, das unter dem Motto „Ohne Rock geht gar nicht“
auf großes Unverständnis in den Reihen des LFR Hessen gestoßen ist und in dem die einseitige sexistische Darstellung des weiblichen Geschlechts zu Werbezwecken offenbar ist und als nicht akzeptabel kritisiert wurde.

Da es leider nach wie vor immer wieder zu sexistischer Werbung und Sexismus in Medien kommt, entwickelte der LFR Hessen eine Karte gegen sexistische Werbung und Sexismus in den Medien, die allen Interessierten aufzeigt, an welche Stellen sie sich in solchen Fällen wenden und beschweren können.Die Karte war ursprünglich ein Projekt des Bayerischen Landesfrauenrates und wurde mittlerweile von mehreren Landesfrauenräten deutschlandweit übernommen.
Diese Aktion zeigt, wie wichtig die Vernetzung der Landesfrauenräte bundesweit ist. 

Die Karte können Sie hier als PDF öffnen. 

Bei Fragen steht der LFR Hessen natürlich gerne zur Verfügung.

Am Dienstag, 28. Juni 2016 fand der Informationstag Wiedereinstieg im Rathaus in Wiesbaden statt. Das Büro für Staatsbürgerliche Frauenarbeit e.V. teilte sich einen Stand beim Markt der Möglichkeiten mit dem Mädchentreff Wiesbaden e.V.. Beide Institutionen informierten über ihre Angebote für Mädchen und Frauen und kamen mit Interessierten und Kooperationspartnerinnen ins Gespräch.

Zur Webseite des Mädchentreffs Wiesbaden e.V. gelangen Sie hier.

20160628 085159 resized Andere

Foto von links nach rechts: Anke Schwalm (Mädchentreff Wiesbaden e.V.), Laura Schöffler (Bildungsreferentin BüroF) und Carolin Rauscher (Geschäftsführerin BüroF).

Es gab zahlreiche Workshops, wie z. B. "Erfolgsfaktor: Resilienz", "Ältere Arbeitnehmerinnen - ein Gewinn für alle - Aufbruch in die Zukunft", "Weiblich, kreativ, erfolgreich: Existenzgründung von Frauen" oder "Die Perfektionsfalle - Im Spannungsfeld zwischen den eigenen Bedürfnissen und Perfektion im beruflichen und persönlichen Alltag". Den zuletzt genannten Workshop leitete Monika Finkbeiner, Referentin des BüroF.

Daneben hatten Frauen die Möglichkeit, zahlreiche Vorträge zu besuchen, einen Bewerbungs- und Deutsch-Check sowie eine Stilberatung durchzuführen.

Die Resonanz war gut und rund 80 Frauen nutzten das Angebot.

Der Informationstag Wiedereinstieg wurde vom Kommunalen Frauenreferat der Landeshauptstadt Wiesbaden in Kooperation mit dem Büro für Gleichstellungsfragen und Frauenangelegenheiten sowie der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit realisiert. Am Markt der Möglichkeiten nahmen insgesamt 26 Institutionen aus Wiesbaden, u.a. das BüroF, teil.

Auch im kommenden Jahr soll wieder ein solcher Informationstag stattfinden.