Am 11. bis 12. Juni 2021 fand unter Vorsitz des Landesfrauenrates Niedersachsen e.V. in Hannover die Online-Konferenz der Landesfrauenräte mit 140 Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland statt.

Seit 1996 tagt der Zusammenschluss aller bundesdeutschen Landesfrauenräte mit rotierendem Vorsitz einmal im Jahr. Insgesamt vertritt die Konferenz der Landesfrauenräte die Interessen von ca. 14 Millionen Frauen in Deutschland und ist damit eine der größten Interessenvertretungen auf deutschem Gebiet. Schwerpunktthema dieses Jahres ist: Parität in den Parlamenten auf Bundes-, Landes-, regionaler und kommunaler Ebene. Sie sind wesentliche Orte der gesellschaftlichen und politischen Willensbildung und Gestaltung. Frauen, die Mehrheit der Bevölkerung, müssen hier paritätisch vertreten sein. Es ist: Höchste Zeit für Parität!

Die Konferenz der Landesfrauenräte (KLFR) fordert

  • den Deutschen Bundestag sowie die Landtage erneut auf, Regelungen zu treffen und Öffentlichkeitskampagnen zu initiieren, um eine gleiche Repräsentanz von Frauen und Männern in den Parlamenten zu erreichen,
  • die Parteien auf, Wahllisten im Reißverschlussverfahren zu besetzen, und bei der Nominierung für Direktmandate eine paritätische Besetzung mit Frauen sicherzustellen.

Die Konferenz der Landesfrauenräte (KLFR) appelliert

  • an die Parteien, innerparteiliche Strukturen und Kulturen so zu gestalten, dass sie für Frauen attraktiv sind sowie aktiv auf Frauen zuzugehen, um sie für politische Führungsaufgaben zu gewinnen,
  • an Frauen, sich politisch zu engagieren und nachdrücklich verantwortungsvolle Führungsaufgaben in Parteien einzufordern.

Für den Landesfrauenrat Hessen nahmen die Beisitzerin Ursula Pöhlig und die Geschäftsführerin Isriela Bushkola an der KLFR teil.

 

KLFR Grafik Teilnehmerinnen 2000x1600px 0621 Small